Verkehrswert Sachwertverfahren Ertragswertverfahren Vergleichswertverfahren

Beim Ertragswertverfahren wird der Verkehrswert von vermieteten Wohn- und Gewerbeimmobilien ermittelt, welche zur Ertragserzielung vorgesehen sind. Der Eigentümer beabsichtigt dabei, eine möglichst hohe Rendite mit der Immobilie zu erwirtschaften und zu generieren.

Vordergründig beim Ertragswertverfahren ist also nicht der Wert der Immobilie an sich, sondern der höchste Ertrag aus der Immobilie. Vergleicht man ein Standart-Haus in einem renomierten Wohnviertel mit hohen Mieten, mit einem hochwertigen Mehrfamilienhaus in einer schlechten Wohnlage, so wird der Unterschied schnell deutlich werden.

Daher fließt bei der Ertragswertberechnung der errechnete Sachwert der Immobilie nur indirekt mit ein. Auch der Wert des Grundstücks wird beim Ertragswertverfahren aus diesem Grund getrennt vom Gebäudesachwert ermittelt, da eine Wohn- oder Gewerbeimmobilie eine begrenzte Restnutzungsdauer hat, währenddessen das Grundstück nicht an Wert verliert. Im Rahmen des Ertragswertverfahrens sind Immobilien ausschließlich Kapitalanlagen bzw. Zinshäuser, aus denen sich Einnahmen ableiten lassen.

Weitere Infos zum Verfahren - wikipedia.org - zum Artikel